Medizinische Behandlung

Am Aufnahmetag beginnt die medizinische Betreuung mit einer ausführlichen Anamnese und körperlichen Untersuchung. Bei jeder Patientin werden notwendige Laboruntersuchungen und ein EKG veranlasst, wobei Vorbefunde der Patientin berücksichtigt oder auch angefordert werden.
Die akuten Erkrankungen oder dringend notwendige Diagnostik werden zuerst durchgeführt. Es besteht eine sehr gute und enge Zusammenarbeit mit den Fachärzten und den Krankenhäusern vor Ort.
Nicht akute Erkrankungen werden nach Rücksprache mit der Patientin und ihrem Hausarzt für die Zeit nach der stationären Therapie geplant.

Abhängig von dem Ergebnis der Untersuchungen wird das weitere Vorgehen gemeinsam mit der Patientin festgelegt wie z.B.:

    • Teilnahme an Sport- und Bewegungsaktivitäten
    • Teilnahme an Entspannungs- und Stressreduktionsverfahren
    • Verordnung von Sportmassagen
    • Verordnung spezieller Diäten (z.B. Reduktionskost, cholesterinarme bzw. zuckerfreie Kost) und Ernährungsberatung
    • Verordnung von Inhalationen mit verschiedenen Zusätzen

Bei Erkrankungen des Bewegungsapparates stehen klinikintern verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung (z.B.: Rückenschule, Kälte- und Wärmeanwendungen).

Neben den 14-tägigen Visiten wird für akute Erkrankungen eine tägliche Sprechstunde angeboten.

Psychiatrisch-neurologisch

In den ersten Tagen wird die Patientin nervenärztlich untersucht und aufgenommen. Die Untersuchung beinhaltet eine kurze Anamnese der psychiatrischen Vorerkrankungen und Durchsicht psycho-pathologischer Befunde sowie eine ausführliche neurologische Untersuchung.

Medizinischer Dienst

Es besteht eine 24-stündige Präsenz durch examinierte Krankenschwestern. Die medizinische Versorgung als auch Notfallversorgung wird durch sie eingeleitet. Sie gestalten das therapeutische Milieu und sind beteiligt an Gesundheitstraining, Pflege und Pflegeplanung.
Ein ärztlich-therapeutischer Hintergrunddienst durch unsere Fachärzte ist auch an Sonn- und Feiertagen telefonisch erreichbar.