Einzelgespräche

Viele unserer Patientinnen leiden unter belastenden Lebensumständen und haben in der Vergangenheit schwierige Erfahrungen machen müssen. Nicht selten treten heftige Scham- und Angstgefühle vor dem Hintergrund von Sucht, Traumatisierungen und Gewalterleben auf. Für solche persönlichen Themen ist Raum in den therapeutischen Einzelgesprächen. In diesen Sitzungen nimmt Ihre Bezugstherapeutin sich Zeit für Ihre individuellen Belange.

Gemeinsam legen Sie Ihre Ziele für den Reha-Aufenthalt fest, erstellen Strategien zur Veränderung und erhalten Rückhalt bei der Erprobung und Umsetzung neuer Lebensweisen. Mit Ihrer Bezugstherapeutin erarbeiten Sie zudem Zusammenhänge zwischen früheren Lebenserfahrungen, aktuellem Erleben und Verhalten sowie der Entstehung und des Verlaufes der Suchterkrankung.

Die Bezugstherapeutinnen orientieren sich u.a. an Vorgehensweisen aus der DBT (Dialektisch-Behavioral Therapie), der VT (Techniken der Verhaltenspsychologie), der Tiefenpsychologie und Pädagogik sowie an trauma-therapeutischen Ansätzen.

Zudem finden während der therapeutischen Einzelgespräche in Abstimmung mit den behandelnden ärztlichen Kolleginnen eine ausführliche Anamneseerhebung, diagnostische Abklärung und eine Diagnosestellung statt. Auf dieser Basis kann ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmter Behandlungsplan unter Einbezug spezifischer Indikationsangebote erstellt werden.